DECHEN Shak-Dagsay

DECHEN Shak-Dagsay  „Jewel“

 Silenzio 4036067130738/ Vertrieb: Silenzio             Veröffentlichung: 15. April 2011

Presseinfo als PDF

EPK Videostream

Neue Einblicke in alte Mantren - Tradition begegnet der Moderne und erzeugt ein spannendes musikalisches Kraftfeld.

Viele Menschen in Deutschland haben Dechen Shag-Dagsay bereits durch ihreerfolgreiche und viel beachtete Zusammenarbeit mit Tina Turner und Regula Curti 2009 auf der CD ‚Beyond’ kennengelernt.

 

Dechen sang in den letzten Jahren wiederholte Male für seine Heiligkeit, den Dalai Lama, unterstützte Isabella Rosselini in Istanbul, Porto und Santiago de Compostela musikalisch im Rahmen eines Theaterstückes von Bob Wilson und ist unter anderem auch auf dem Soundtrack des bewegenden Kinoerfolges `Little Buddha` von Bernardo Bertolucci zu hören.

Und selbst ein Musiker wie Chris von Rohr (ex GOTTHARD) sagt: "Von allen Künstlern, die ich entdeckt habe, ist sie der hellste Stern am Himmel." Keine schlechte Referenz.

Die Schweizerin mit tibetischen Wurzeln ist jedoch mehr als eine Sängerin. Sie ist eine Wandlerin zwischen den Welten, zwischen Tibet und Europa. In Tibet führt sie verschiedene soziale Projekte ihrer Eltern fort.

 Mit ihrer neuen CD JEWEL eröffnet Dechen Shak-Dagsay bisher verborgene Aspekte Jahrtausende alter Mantras. Tradition wird modern, zugleich aber respektvoll und glaubhaft interpretiert. Mit einer beeindruckenden neuen Selbstverständlichkeit verbindet sie die Wurzeln uralter Mantras mit modernen Sounds.

 JEWEL ist im übertragenen und musikalischen Sinn eine Kostbarkeit, die je nach Lebenssituation und Betrachtungsweise immer wieder neu und unterschiedlich erstrahlt. Lässt man sich von der Musik Dechens auf eine klangvolle Reise entführen, erahnt man die Stärke Tibets, seiner Natur, seiner mystischen Bergwelt - aber auch seiner Tradition und seiner Menschen. Man verschafft sich einen Moment der inneren Ruhe, kann Energie und Kraft sammeln. Die gewonnene innere Harmonie überträgt sich auf den Alltag und die Umwelt.

 JEWEL ist aber auch ein humanistisches Manifest, das in gewisser Hinsicht einen politischen Anspruch hat, obwohl für Dechen nichts ferner liegt als zu politisieren oder polarisieren: Buddhismus verbindet und ruft zum inneren Frieden auf: Von Mensch zu Mensch, von Kultur zu Kultur, von Land zu Land, zu harmonischem Miteinander von Ost und West. Das nachdrückliche und wiederholte Rezitieren heiliger Sätze - der Mantras - setzt mentale und spirituelle Energie frei, unabhängig von Religion oder Kultur.

Mit Unterstützung des bekannten Schweizer Produzenten Helge van Dyk hat Dechen Shak- Dagsay eine Klangwelt erschaffen, die universale Gültigkeit besitzt. Es liegt ihr sehr daran, auf diese einmalige Weise die kraftbringenden Mantras auch Menschen zugänglich zu machen, denen diese Form der Musik bisher unbekannt war. "Das ist natürlich nicht gerade puristisch, vielleicht sehen mich die Menschen im Tibet als eine Art Exotin“, lacht die Tochter des Lamas Dagsay Rinpoche.

Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich mit meiner Musik die Herzen so vieler Menschen berühren und sie zu ihrer ureigenen positiven Quelle von Liebe und Mitgefühl führen darf“, sagt Dechen. „Ich möchte all diese Menschen von ganzem Herzen einladen, sich auf die Besonderheit, die Klarheit und die Kraft eines Mantras einzulassen und den Klängen zu folgen. Selbst ohne näheres Wissen über die Bedeutung der Heilsilben entfaltet ein Mantra seine positive Wirkung im Geist eines jeden Menschen.“

Edelsteine gewinnen durch Schliff an Glanz und Klarheit. Sie gewinnen an Strahlkraft und werden zu Juwelen, den Inbegriff der Kostbarkeit. Faszinierend, stark, edel - ohne aufdringlich zu wirken. Im Buddhismus spielen die drei Juwelen, die Objekte der Dreifachen Zuflucht, eine wichtige Rolle. Sie helfen dem Menschen, sich von Hass, Gier und Unwissenheit zu befreien und tragen so dazu bei, den wahren, inneren Reichtum zu finden.

 

MUSIKALISCHE WEGGEFÄHRTEN

Für die musikalische Umsetzung von JEWEL konnte Dechen den Schweizer Produzenten

Helge van Dyk gewinnen, der es meisterhaft verstand, die neuen Mantra Melodien von Dechen in seinen Kompositionen einzubetten, sodass eine moderne und universale Klangwelt entstand. Das Resultat strahlt eine schwerelose Ruhe aus, die zum Verweilen und Meditieren, aber auch zum Mittanzen einlädt.

Hochkarätige Musiker die auch schon für Sting und Allison Krauss arbeiteten, tragen ihrerseits zur Besonderheit und Harmonie dieses Albums bei. Martin Tillman, Cellist, und Satnam Ramgotra, Percussion, Los Angeles, arbeiteten mit Hans Zimmer an erfolgreichen Filmen.

Jürg Fuyûzui Zurmühle, Professor an der pädagogischen Fachhochschule in Basel, ist Meister der japanischen Bambusflöte Shakuhachi und begleitet Dechen seit Jahren an ihren Konzerten.

Shri Aloke Dasgupta gehört zu den meist gefragtesten Studiomusikern für die Indische Sitar.

Die tibetische Gebetstrommel wird von Dieter Dyk gespielt, ehemaliger Solo-Pauker des Tonhalle-Orchesters Zürich.

 

DECHEN

Dechen kam auf der Flucht ihrer Eltern aus Tibet 1959 in Kathmandu zur Welt. Die Schweiz wurde zu ihrer neuen Heimat, wobei sie nie ihre Wurzeln vergass und diese seit ihrer Kindheit pflegt.

Sie liebte es, mit ihrer Mutter tibetische Volkslieder zu singen. Diese Ruhe und Geborgenheit, welche das Mädchen damals nachhaltig prägten, sind auch heute noch in ihrer Musik zu hören. Dechen ist mit dem tibetischen Naturheilarzt Dr. Kalsang Shak verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt am Zürichsee.

 VOR JEWEL

1999 erschien `Dewa Che, Universal Healing Power`, Dechen's erstes Album, das sich als überraschender Erfolg erwies und Jahre später in der Schweiz mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Sieben weitere Alben folgten.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde die zierliche Frau mit der reinen Stimme durch den Dokumentarfilm `Daheim in zwei Welten` bekannt, der 2006 vom Schweizer Fernsehen SF produziert wurde und auf die verschiedenen sozialen Projekte hinwies, die Dechen zusammen mit ihren zwei Schwestern und dem Verein `Freunde der Tsedön Klinik` seit Jahren aktiv unterstützt.

Ein besonderer Erfolg stellte sich 2009 mit der CD `BEYOND` ein. Zusammen mit Tina Turner und Regula Curti singt Dechen auf diesem Album, das auch in den Medien grösste Beachtung fand und in der Schweiz mit einer Platin-Auszeichnung geehrt wurde.

Dank des grossen Erfolges von BEYOND konnte Dechen auf ihrer letzten Reise nach Tibet im Juli 2010 mit ihrer "Dewa Che Stiftung" eine tibetische Nähschule gründen, wo für 10 junge Menschen eine neue Arbeitsstelle geschaffen wurde.

 http://www.dechen-shak.com/