KAD

KAD - lettre à marianne

 skycap / Rough Trade Distribution
Katalognr.: CAP064 / EAN: 4005902642460 / LC 13590

 Veröffentlichung: 20. August 2010

Pressetext als PDF

Jazz/Pop-Chansons einer Reise von seiner Heimat  im Südwesten Frankreichs über die Parkbänke Barcelonas und die Bars und Cafés von Paris bis an die Ufer der Themse in London…der Stadt, in der KAD, mit den algerischen Wurzeln, lebt.

 Mit seinen intimen, vertraulichen Jazz/Pop-Chansons und dem sanft gehauchten Gesang eines echten Troubadours hat Kad Achouri seine wahre Heimat gefunden, die sich in den lyrischen, häufig nostalgischen Kompositionen seines neuen Albums Lettre à Marianne offenbart.

 Sein drittes Werk folgt auf das einhellige Kritikerlob für seine vorangegangenen Alben und sein Songwriting. Nach der Veröffentlichung seines Debüts Liberté im Jahr 2002 wurde er von der französischen Phono-Gesellschaft Adami zu Frankreichs jungem Talent des Jahres gewählt, seine Musik wurde vom landesweiten Radiosender France Inter gespielt, und Kad selbst wurde im gleichen Jahr zu einem Auftritt bei der Midem in Cannes eingeladen. Sein zweites, eher Lo-Fi-orientiertes Werk Société folgte 2005 und schaffte es ebenfalls auf die Playlist von France Inter. Seither hat Kad sich ein wenig von der vordersten Front zurückgezogen, stattdessen für Film und Medien Musik geschrieben und komponiert und für andere Künstler, insbesondere die aus der westlichen Sahara stammenden Gruppe Tiris, produziert.

 Auf seinem dritten Album sind die Elektronik-Elemente von Société einem komplett live eingespielten Sound gewichen. Dabei werden er und sein Piano von einer angemessen intimen Riege von Instrumenten unterstützt – Kontrabass, Bandoneon, Percussion & Gitarre sowie flüchtigen, sparsamen Einsprengseln von Blech-, Saiten- und Blasinstrumenten. Das Ergebnis ist ein Sound, der warm und satt, voll und tröstlich zugleich klingt.

 Wie gewohnt bezieht Kad seine Inspirationen aus seiner Kindheit, seiner Familie, seinen Wurzeln und seinen Reisen und verarbeitet persönliche Reflexionen und Einflüsse – von Gainsbourg bis Leonard Cohen, von Rimbaud bis Boris Vian. Kad singt mit innig empfundener Ehrlichkeit über Leben und Liebe, Politik und Gesellschaft.

 

Und während sich durchaus Referenzen zu den großen Themen der Gegenwart finden – insbesondere denen, die ihm persönlich besonders am Herzen liegen –, zeigt Kad auf Lettre à Marianne zum ersten Mal eine ganz andere Seite seiner Persönlichkeit: heiter und verspielt, wenn er zum Beispiel mit seiner Tochter herumalbert, oder seine eigene Unpünktlichkeit auf eine Weise verspottet, die den wahren Menschen hinter der Musik ahnen lässt.

 Lettre à Marianne entführt seine Hörer auf eine Reise – auf Kads Reise, von seiner verschlafenen Heimatstadt im Südwesten Frankreichs über die Parkbänke Barcelonas und die Bars und Cafés von Paris an die Ufer der Themse in London – und offenbart dabei das Herz und die Seele eines ganz und gar außergewöhnlichen Künstlers.

 

kad

biography

 

Kad Achouri was born to first generation Algerian Berber parents in the small provincial town of Mazamet in the Tarn, south-west France, in 1969. He enjoyed a happy childhood alongside four brothers and two sisters, attending the local school and later the Lycée in Bordeaux. His Father encouraged him to play tennis and Kad was good enough to reach the quarter-finals of the French youth championships. But Kad’s heart was elsewhere.

 

He changed courses (to music & philosophy) and completed his studies by correspondence while living in Toulouse. He began teaching himself to play the piano and briefly attended the music conservatory in Toulouse. Then he moved to Barcelona, where he spent 5 years listening to jazz and hanging out with local musicians, jamming and learning all the time. Finally he moved to London in 1993 where he continued to play his music, initially working piano bars to earn a living.

 

He began to compose his own material in 1998 and had his first 12” single release, a latin house track called Latina Me in 2000. Kad quickly gained a reputation on the London scene, not just as a talented musician but also as a composer.

 

A crucial break came for Kad through his friendship with Natacha Atlas, who had asked him to write three songs for her latest album. When he showed up in Athens in September 2001 to assist with the arrangements of his compositions, he used the opportunity to play a demo of his own tracks to the studio crew and to producer Marc Eagleton. Over the following few days, they recorded what would become Kad’s debut album. Liberté was released internationally in 2002 to both critical and commercial acclaim. The 11 compositions displayed Kad’s musical heritage, both from his Mediterranean roots and his experience of Europe’s diverse, cosmopolitan music scene.

 

In 2003 / 2004 Kad played live to audiences at Midem, as Sacem / Adami young French talent of the year, Womad Reading, Mar de Musicas, Cartagena, Pirineos Sur and Sines Portugal. He and his band supported Radio Tarifa on their European tour of 2003.