Marla Glen

MARLA GLEN – Humanology
o-tone/ BHM 1057-2   Vertrieb : ZYX                                        Veröffentlichung. 6. Mai 2011


Marla Glen 2011 - ‚The Glen’ ist zurück und Sie ist verdammt gut!

 „ … was Sie ist, Mann oder Frau, ist völlig egal. Sie ist Soul, Sie ist Blues, Sie ist Rock, Sie ist Leben … Sie ist Marla Glen und Sie ist großartig … “ (Ulli Behnke, Märkische Allgemeine Zeitung 2010). 

Presseinfo als PDF

Tourneetermine Frühjahr 2011

02.04.2011 Oldenburg             Kulturtage

03.04.2011 Berlin                     C-Club

04.04.2011 Nürnberg               Hirsch

06.04.2011 A-Wien                   Planet Music

07.04.2011 Stuttgart                Theaterhaus

08.04.2011 Hannover               Capitol

15.04.2011 Köln                        Gloria

17.04.2011 Darmstadt              Centralstation

18.04.2011 Mannheim               Capitol

19.04.2011 München                 Muffatwerk

20.04.2011 Freiburg     Jazzhaus

 

Die bewegende tiefe schwarze Stimme, cool und androgyn, im Herrenanzug mit Hut und Krawatte – „the famous Marla Glen Style“ – Marla Glen ist einzigartig und herausstechend  unter all den heutzutage einheitlichen und austauschbaren Popsternchen.

 

Noch nie war Marla Glen, ‚The Glen’ wie ihre Band sie nennt, so auf den Punkt wie mit ihrem neuem Album HUMANOLOGYEin Album zwischen Selbstironie und Sozialkritik, zwischen Glaubensfragen und Liebesbekenntnissen. Das Album ist genau so wie Marla Glen tatsächlich ist, ein suchender Geist und trotzdem auf den Punkt. 

 

Vierzehn Songs hat Marla’s neues Album, komponiert und aufgenommen hat Sie noch viel mehr. Aber diese vierzehn Titel sind die Essenz der kreativen Schaffensphase der letzten vier Jahre. Neben zahlreichen Tourneen durch Europa, Trennung von alten Geschäftspartnern, Scheidung von Ihrer Ehefrau Sabrina Glen (es war eine der ersten gleichgeschlechtlichen Ehen in Deutschland), hat Marla die Zeit genutzt Ihre Erlebnisse, Gefühle, Verletzungen und Freuden der vergangenen Jahre zu verarbeiten und in Kreaktivität umzusetzen. Ein wunderbares Stück Pop ist Marla Glen hier gelungen, gleichermaßen Kunst in alter Blues & Soul Tradition.

 

Unter anderen befindet sich eine neue Version von Marla’s erstem Hit „Believer“ auf diesem Album. Zusammen mit niemand geringerem als Xavier Naidoo singt sie diese Hymne an den Glauben, die auch 18 Jahre nach ihrem erstmaligen Erscheinen kein bisschen an Aktualität einbüßen musste. Auf „Daddy“ beschäftigt sich Marla Glen auf selbstironische und humorvolle Art und Weise mit der ewigen Frage nach ihrer Geschlechterrolle. „Come to Daddy. Daddy is gonna treat you good. Daddy is gonna treat you better, than any other Daddy would” Völlig egal ob Mann oder Frau… We love it! Whatever he/she is… Auf “Don’t try to keep me from going on” verarbeitet sie die harte Zeit, die sie in den letzten Jahren durchstehen musste, wohl am direktesten. Man kann den Song geradezu als Warnung an ihre alten Weggefährten deuten, sei es nun ihre alte Plattenfirma, ihr ehemaliges Management oder ihre Ex-Ehefrau Sabrina Glen. „Don’t try to keep me from going on!”. Der wohl persönlichste Song ist „White roses for my mother“, auf dem sie den Tod ihrer vor wenigen Jahren verstorbene Mutter verarbeitet.

 

Marla Glen hat in den letzten Jahren viel durchstehen müssen, doch genau dieser vorgetragene Schmerz und die emotionale Darbietung machen dieses Album so authentisch.

Tracklist:

Garden Of Desire (3:39) • Run & Hide (3:21) • Maddy & Johnny (4:28) • Child (5:07) • Daddy (3:05) • New Young & Old (4:36) • Honestly (3:26) • I See Blood (3:14) • Rodney King (4:26) • Don`t Try To Keep Me From Going On (3:05) • Believer feat. Xavier Naidoo (5:15) • White Roses For My Mother (3:56) • Fever (3:58) • Your Song (5:10)

Management : Michael Menges (mm@menges-musikmanagement.com)

Label: o-tone music (www.o-tonemusic.de),  info@o-tonemusic.de/ BHM (www.bhmproductions.com)

Booking : A.S.S. Concerts & Promotion GmbH, Patrik Mertens (patrik@assconcerts.com)

 

Biografie

MARLA GLEN ist in Chicago aufgewachsen als Kind von Dell Glen (Amerikanische Jamaikanerin) und Cortez Glen (Mexikanischer Amerikaner). MARLAs Großmutter war Gospelsängerin und Ihre Mutter mit dem legendären Bluesgitarristen B.B. King befreundet.

Wie viele andere singende Kinder in Chicagos legendärem Stadtteil Bronzeville ist MARLA von Künstlern wie Muddy Waters oder B.B. King beeinflusst worden. Sie bekam sehr früh eine Mundharmonika geschenkt und die musikalischen Talente waren bereits sehr früh offensichtlich. MARLA war genau 11 Jahre alt, als sie ihren ersten Song „Repertoire“ geschrieben hat. Einen Song, der später mit drei Goldenen und einem Platin-Album ausgezeichnet wurde, als er auf dem Album „Love And Respect“ im Jahre 1996 veröffentlicht worden ist.

Bereits im jungen Alter ist MARLA GLEN in Blues Bars in Chicago aufgetreten. Die Geschichte von MARLAs jungen Jahren, den bereits früh deutlichen musikalischen Fähigkeiten und der „lass es mich versuchen“ -Einstellung wird später – 1993 - in dem Song „Travel“ dokumentiert, der auf dem erfolgreichen „This is Marla Glen“- Album (dreifach Gold, zweifach Platin) auftaucht.

Die Lust auszuprobieren und zu riskieren hat sich ausbezahlt: MARLA hat den ersten Preis bei einem lokalen Musikwettbewerb in New Orleans gewonnen. Dieser war eine Reise nach Frankreich, in deren Rahmen ihr erster Auftritt vor europäischem Publikum stattfand. In Nordfrankreich gründete sie später die MARLA GLEN BAND.

Seit 1998 lebt MARLA in Deutschland. Am 2. Juli 2004 heiratete Sie in Heilbronn Sabrina Conley. Hierbei handelte es sich um die erste prominente gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland überhaupt.

„Hautsache Marla“

Die Haut ist beim Menschen das größte, schwerste und vielseitigste Organ. Es ist die Schwelle zwischen dem Inneren und dem Äußeren und hat einen wichtigen Zweck: wir fühlen mit ihr. Und oft genug fragt man sich, in welcher Haut man eigentlich steckt. Das fragt man sich manchmal auch bei der Soul- und Blues-Röhre Marla Glen, die – fast schon schizophren – Diva und Engel, Macho und Lamm in einer Person ist. Sie, die mit ihrer Musik in einem Moment vollkommen aus der Haut fährt, um im nächsten Augenblick so viel Gefühl zu zeigen, dass einem die Gänsehaut den Rücken rauf und runter läuft. Ihre großen Erfolge hatte sie mit Titeln wie „Believer“, „It’s a man’s man’s man’s world“ oder „Repertoir“, „Travel“, …. Songs, die im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut gehen und zeitlos sind. 

 

Zur Veröffentlichung (auch in Auszügen) freigegeben. Wir bitten um Zusendung von Belegen