Snorre Kirk Quartet with Stephen Riley-TANGERINE RHAPSODY

Snorre Kirk – der Komponist, Bandleader und Schlagzeuger – hat in Skandinavien und weiter südlich längst seine Spuren hinterlassen. Er war 16 Jahre alt, als er von Norwegen nach Helsingør in Dänemark kam, bevor er die Musikschule in Ålesund (nördlich von Bergen) besuchte, wo er seinen ersten Auftritt als 10-Jähriger hatte. Anstelle des Militärdienstes schlug er abends Tickets im Copenhagen JazzHouse, während er seine Tage am Rytmekons (The Rhythmic Music Conservatory) verbrachte, wo er einige tolle Lektionen bei Ed Thigpen erhielt. Es war so nah an der Quelle – Jo Jones – wie man nur konnte.

Der umgesiedelte Norweger, ein sehr flexibler Musiker mit Sinn für Tradition. In der Jazzwelt gibt es eine Legende, dass Schlagzeuger erfolglose Bandleader sind – dass sie nicht die Gabe haben, sich auf alles zu konzentrieren, was auf der Bühne passiert, weil sie am Schlagzeug sitzen. Snorre ist ein lebendiges gegenbeispiel dafür.

In den letzten Jahren haben wir auch gesehen, wie er als vollwertiger Komponist aufblühte. Wie komponiert ein Schlagzeuger solche melodischen Lieder, Lieder, die einen in einem stillen Echo an etwas erinnern können, das man schon einmal gehört und vergessen hat? „Wenn ich eine Idee habe, summe ich sie auf meinem Handy, spiele sie auf dem Klavier und schreibe sie auf. Manchmal erscheint die Melodie plötzlich und ist fertig“, sagt Snorre. „Wenn man so viel zugehört hat, entdeckt man Dinge…. Man kann sie leihen, aber nicht stehlen.“ Snorre strebt danach, in der von ihm gewählten Form besser zu werden, und während seiner Entwicklung hat er fünf gefeierte Alben in seinem eigenen Namen veröffentlicht.

Als Bandleader und Komponist hat Snorre es für unerlässlich gehalten, sich mit der musikalischen DNA der anderen Bandmitglieder vertraut zu machen, um sein Schreiben speziell auf die einzelnen Solisten abzustimmen und so einen einzigartigen Klang zu erzeugen. Gleichzeitig ist er selbst ein exquisiter Instrumentalist.

So treffen wir sowohl den Schlagzeuger als auch den Komponisten auf TANGERINE RHAPSODIE in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Tenorsaxophonisten Stephen Riley und Snorre’s Stammmannschaft mit dem Pianisten Magnus Hjort und dem Bassisten Anders Fjeldsted.

Riley ist auch in diesem Teil der Welt zu einem beliebten Musiker geworden, mit einem ständig wachsenden Publikum. Hier haben wir ihn vielleicht mit Drummer Thomas Blackman und Bassist Lennart Ginman oder auf einer seiner zahlreichen, exzellenten SteepleChase Veröffentlichungen gehört. Riley hat sich einen Namen gemacht, nachdem er im Alter von 17 Jahren mit Engagements in den Orchestern von Ray Charles und Harry Connick Jr. begonnen hatte. Seitdem arbeitet er mit einigen der größten Namen und Persönlichkeiten der Jazz-Welt zusammen, von Wynton Marsalis bis Norah Jones. Mit seinem erhabenen Tenorsound und seinem unübertroffenen musikalischen Können wurde Riley von Kritikern, Musikern und Jazzkennern als eines der großen Talente gefeiert, das seinen eigenen Weg geht, ohne die großen Stimmen der Jazzgeschichte zu vergessen – Riley ist cool, direkt!

Glücklicherweise ist er auch von Snorre’s Kompositionen begeistert, denn nach Rileys eigenen Worten hat er „weiterhin die wichtigsten Zutaten des Jazz verwendet (ein starkes Gefühl für Blues und Rhythmen, die tatsächlich swingen). Es ist sehr erfrischend, einen jungen Jazzkomponisten zu hören, der keine Angst hat, im Rahmen der Definition des Jazz zu schreiben und zu arbeiten.“

Riley begleitete Snorre Kirk in den Jahren 2012 und 2019 auf Tourneen. Nach der letzten 16-Konzertreihe genügten zwei Tage im Studio, um das zu bekommen, was sie brauchten. Jan Harbeck, Kirks regelmäßiger Tenorist und lokale Legende auf seinem Heimspielplatz, tritt ebenfalls auf zwei Spuren auf. „Es hat Spaß gemacht mit den beiden Tenören“, sagt der Bandleader. „Du weißt schon, keine Tenorkämpfe, sondern ein kleines elegantes Duell. Da wir das Material so gut integriert hatten, konnten wir die klassische Situation vermeiden, dass „jetzt stellen wir einen Amerikaner ein, der ins Studio geht“. Es war sehr befriedigend, wenn ich das selbst sagen darf.“

Stephen Riley (ts), Magnus Hjorth (p), Anders Fjeldsted (b), Snorre Kirk (d) + Jan Harbeck (ts, # 2 & 3).

STUCD /STUNT / 663993191126 / Vertrieb: inakustik
Veröffentlichung: 15.11.2019

Fotos I Cover

Audioplayer